Dionysien
THEATER. SPEKTAKEL. RAUSCH. IN DER FELSENREITSCHULE


PREMIERE: 25.10.2017

www.salzburger-landestheater.at

Mit einem Theaterspektakel wie im alten Griechenland präsentiert das Salzburger Landestheater einen Reigen aller Sparten und Kunstformen als großes Fest des Theaters mit kulinarischen Elementen. Als „Dionysien“ wurden die großen Theaterfeste Griechenlands bezeichnet, an denen die ganze Stadt beteiligt war. Je drei Tragödien und eine Komödie wurden an einem Tag präsentiert. Die Felsenreitschule ist der ideale Ort, um eine Begegnung wie in einem Amphitheater zu ermöglichen. Das Schauspiel zeigt mit „Prometheus“ eine der großen mythischen Figuren, die aufgrund ihrer Sympathie für den frei handelnden Menschen ihr eigenes Schicksal riskiert. Mit Reginaldo Oliveiras Medea-Ballett „Der Fall M.“ steht eine preisgekrönte Produktion auf dem Spielplan, die vom berührenden Familienschicksal der in sich zerrissenen Medea-Figur erzählt. Große Oper und großes Oratorium verspricht Strawinskys „Oedipus Rex“, gestaltet von Opernsolisten, dem Opernchor, dem Extrachor und der Ballettcompagnie. Mit leichter Note klingt der Abend aus, wenn im Stück „Der Frieden“ eine Utopie zum Mitmachen auf die Bühne kommt.
Die „Dionysien“ sind 4 Stunden pralles Theater, begleitet von einer großen Pause, in der Oliven und Schafskäse, Trauben und griechischer Wein zu einem sinnlichen Gesamteindruck beitragen.



CHOREOGRAFIE:
Reginaldo Oliveira


TERMINE:
  • Mi. 25.10.2017 18.00
  • So. 29.10.2017 15.00
  • Fr. 03.11.2017 18.00
  • So. 05.11.2017 15.00
  • Sa. 11.11.2017 17.00
  • Di. 14.11.2017 18.00
  • Sa. 18.11.2017 17.00
  • Di. 21.11.2017 18.00



Neuauflage "Der Fall M"

Medea, eine betrogene Frau, ermordet zuerst die neue Geliebte ihres Mannes und tötet dann die eigenen Kinder. Die Anordnung des Plots liest sich wie ein Beziehungsdrama aus einem Boulevardblatt und ist doch eine uralte klassische Fabel, die Euripides mit seinem Stück „Medea“ erzählt hat. Der brasilianische Jungstar unter den Nachwuchschoreographen, Reginaldo Oliveira, lässt diese Versuchsanordnung vor einer Menschenmenge, die Gericht hält, ablaufen und schafft faszinierende und emotional berührende Bilder. So ergibt sich ein hochspannender Abend perfekter Körperbeherrschung, der archetypischen psychologischen Mechanismen nachspürt. Zu seinem Amtsantritt zeigt der neue Leitende Choreograph und Leiter der Ballettsparte am Salzburger Landestheater seine Kreation vom Staatsballett Karlsruhe, deren Hauptdarstellerin 2014 mit einem „Faust“-Preis ausgezeichnet worden ist.

Zur Erstauflage des Staatstheaters Karlsruhe